Blick über die Grenze – Teil 3: Zeitarbeit in den Niederlanden

Zeitarbeit ist nicht nur in Deutschland ein Weg, wie Unternehmen und Jobsuchende schnell und einfach zusammenfinden. Das Modell der Arbeitnehmerüberlassung wird auch in unseren Nachbarländern erfolgreich praktiziert. Vier Millionen Vollzeitstellen in der Zeitarbeit zählte der Interessenverband deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. 2014 in Europa. Da der europäische Arbeitsmarkt immer mehr zusammenwächst und sowohl Firmen als auch Bewerber über Grenzen hinweg suchen, lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen: Wie ist Zeitarbeit in anderen Ländern geregelt? Im ersten und zweiten Teil haben wir bereits über Zeitarbeit in Frankreich und Großbritannien berichtet. Teil 3 unserer Serie führt uns in unser Nachbarland, die Niederlande.

Jede zehnte volle Zeitarbeitstelle wird in den Niederlanden vermittelt.  Dort ist Zeitarbeit seit vielen Jahren detailliert geregelt. Schon 1965 gab es ein erstes Gesetz, dass mehrfach weiterentwickelt wurde. Eine niederländische Besonderheit ist das 1998 eingeführte 3-Phasen-Modell, bei dem sich das Arbeitsverhältnis Schritt für Schritt verändert:

  • Phase A: Der Zeitarbeitnehmer hat einen zeitlich begrenzten Arbeitsvertrag, der nur die Dauer seines Arbeitseinsatzes beim Kunden der Zeitarbeitsfirma abdeckt. (So wird es zum Beispiel auch in Frankreich praktiziert.)
  • Phase B: War ein Zeitarbeitnehmer mindestens 78 Wochen (anderthalb Jahre) für dieselbe Zeitarbeitsfirma im Einsatz, tritt er in Phase B ein: Er erhält einen Arbeitsvertrag, der nicht an die Dauer eines Einsatzes gebunden ist. Er kann also auch in Phasen der Nichtbeschäftigung bezahlt werden. Phase B dauert zwei Jahre.
  • Phase C: Hat der Zeitarbeitnehmer Phase A und B abgeschlossen, also insgesamt dreieinhalb Jahre für eine Zeitarbeitsfirma gearbeitet, beginnt Phase C: Er erhält einen unbefristeten Vertrag.

Seit 1998 gilt in den Niederlanden auch ein Gesetz, das im Grundsatz eine gleiche Bezahlung („Equal Pay“) von Zeitarbeitnehmern und Stammpersonal vorsieht. Ähnlich wie in Deutschland können Tarifverträge zwischen Unternehmen und Gewerkschaften andere Regelungen vorsehen.

Fast die Hälfte der Zeitarbeitnehmer ist unter 25


In den Niederlanden wird Zeitarbeit besonders häufig für den Berufseinstieg genutzt: Der Anteil an jungen Zeitarbeitnehmern unter 25 Jahren ist dort mit 46 Prozent im europäischen Vergleich am höchsten. Das Modell wird auch häufig genutzt, um Ferienjobs zu finden oder während des Studiums etwas dazuzuverdienen – wofür die oben beschriebene Phase A ohne übergreifenden Arbeitsvertrag völlig ausreicht. Wie auch in Deutschland dient die Zeitarbeit generell vielen Nicht-Beschäftigten als Brücke in die Erwerbstätigkeit: Konstant rund 30 Prozent der niederländischen Zeitarbeitnehmer kommen aus der Arbeitslosigkeit.

 

Infos über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Zeitarbeitsbranche in den Ländern Europas hat auch der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister hier zusammengestellt.