Meilensteine der ManpowerGroup

Alles begann mit zwei Anwälten und einer kranken Sekretärin. Als bei Elmer L. Winter und Aaron Scheinfeld die Post liegen blieb und es keinen Kaffee mehr gab, wurde den beiden klar: Es muss eine Vertretung her, und zwar schnell und unkompliziert. Weil sie merkten, dass das leichter gesagt war als getan, erfanden sie 1948 das Modell der Zeitarbeit – und gründeten das Unternehmen Manpower in Milwaukee, Wisconsin (USA).

 

As time goes by: Die Meilensteine der ManpowerGroup

 

Der Erfolg gibt ihnen Recht: Vier Jahre später gibt es bereits Niederlassungen in den US-Metropolen Minneapolis, Cleveland, Cincinnati, New York, Pittsburgh und Boston. 1956 schließlich wird Manpower ein internationales Unternehmen und eröffnet erstmals Filialen in Kanada und Großbritannien. Nur ein Jahr später zieht Frankreich nach. 

 

Ein weiterer Meilenstein folgt 1962, als erstmals das Manpower Arbeitsmarktbarometer veröffentlicht wird. Die quartalsweise Studie ist eine Vorausschau der Arbeitgeber, ob sie Mitarbeiter neu einstellen oder entlassen werden. Das Manpower Arbeitsmarktbarometer liefert bis heute ein detailliertes Stimmungsbild ab – und immer mehr Länder nehmen daran teil. 

 

Innerhalb der folgenden zwei Jahre expandiert Manpower auch nach Südamerika und Asien. 1965 lässt man sich schließlich auch in Deutschland nieder und gründet das Unternehmen Manpower GmbH & Co. KG Personaldienstleistungen in Frankfurt am Main.  

 

1967 wagen die Gründer in den USA den nächsten großen Schritt: Manpower geht an die Börse. Die Aktien werden fortan an der New Yorker Börse (NYSE: MAN) gehandelt. Ein Jahr später startet Manpower erstmals ein Tochterunternehmen: Manpower Technical vermittelt beispielsweise Ingenieure, zielt aber auch auf die damals aufblühende IT-Branche ab.

 

Nächster Schritt in der weltweiten Expansion: 1969 eröffnet Manpower eine Niederlassung in Mexiko, andere mittelamerikanische Länder folgen. Wie erfolgreich das Unternehmen auch fern seiner „Heimat“ ist, zeigt spätestens das Jahr 1974: Erstmals stammt mehr als die Hälfte der Einnahmen von Manpower aus Ländern außerhalb der USA.  

 

Im Jahr 1985 erreicht Manpower schließlich die Marke von 1.000 Niederlassungen weltweit.

 

Mit dem Start von Manpower Business Solutions im Jahr 1995 erweitert das Unternehmen auf Nachfrage der Kunden seine HR-Dienstleistungen, zu denen nun beispielsweise auch Outsourcing gehört. 1999 – Manpower ist nun schon über 50 Jahre alt – wird das Tochterunternehmen Manpower Technical umbenannt in Manpower Professional.  Neben Technikexperten werden hier nun auch Finanzspezialisten an passende Unternehmen vermittelt. 

 

2004 erwirbt Manpower das Unternehmen Right Management, einen der größten Anbieter von Beratungsleistungen rund um Talent- und Karrieremanagement.

 

Erstmals in der 58jährigen Firmengeschichte steht 2006 ein komplettes Rebranding ins Haus, in diesem Zuge wird das neue, global einheitliche Logo eingeführt. 2011 schließlich vereint man alle Tochterunternehmen unter dem Dach der ManpowerGroup: Manpower, ManpowerGroup Solutions, Right Management und Experis . Experis geht dabei aus dem ehemaligen Manpower Professional hervor.

Weltweit gehören derzeit rund 3.100 Niederlassungen in mehr als 80 Ländern zum Netzwerk des Unternehmens.

 

Im Jahr 2015 feiert die ManpowerGroup Deutschland ihr 50jähriges Bestehen.