Warum passende Bewerber ausbleiben

In unserer jährlichen globalen Studie zum Fachkräftemangel haben wir ermittelt, dass vier von zehn Arbeitgebern in Deutschland derzeit Probleme haben, geeignete Kandidaten für ihre offenen Stellen zu finden. Bei diesen Unternehmen haken wir aber auch noch genauer nach und fragen sie, woran das liegt.

 


Hier eine Rangliste der am häufigsten angegebenen Gründe, warum Stellen lange unbesetzt bleiben:

  1. Zu wenige oder gar keine Bewerber (55 Prozent)
  2. Fehlende Fachkenntnisse / Hard Skills der Bewerber (31 Prozent)
  3. Mangelnde Soft Skills – etwa Teamgeist, Kritikfähigkeit oder Einfühlungsvermögen – der Bewerber (18 Prozent)
  4. Zu wenig Motivation / Enthusiasmus bei den Bewerbern (10 Prozent)
  5. Zu wenig Berufserfahrung der Bewerber(10 Prozent)
  6. Zu hohe Gehaltsvorstellungen der Bewerber (9 Prozent)
  7. Zu geringe Flexibilität / Anpassungsfähigkeit der Bewerber (7 Prozent)
  8. Zu schlechtes Image der eigenen Branche / des angebotenen Jobs (7 Prozent)
  9. Unattraktive geographische Lage (6 Prozent)


Die Zahlen verdeutlichen, dass die Arbeitgeber das Problem auf Seiten der Bewerber sehen, denen bestimmte Qualifikationen oder Fähigkeiten fehlen. Wie wir in Bezug auf den Ingenieursberuf bereits dargelegt haben, müssen jedoch beide Seiten etwas tun, um besser zueinander zu finden. Eine rein auf den Arbeitnehmer projizierte Verantwortung ist im Human Age nicht mehr zeitgemäß.


Bewerber dürfen sich von manchen Stellenbeschreibungen auch nicht zu sehr abschrecken lassen. Auch müssen Sie bereit sein, dazuzulernen, und sollten dies auch offen in Bewerbungsgesprächen thematisieren. Unternehmen auf der anderen Seite dürfen sich zum Teil nicht zu sehr an die Vorstellung vom „perfekten Kandidaten“ klammern, sollten offener für Quereinsteiger werden und verstärkt Schulungsmaßnahmen für vorhandene oder neue Mitarbeiter anbieten.

In einem der folgenden Artikel berichten wir auch über Studienergebnisse zu der Frage, wie Arbeitgeber mit dem Problem der unbesetzten Stellen umgehen können.