Berufsbild Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Die Ausbildung Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist derzeit eine der beliebtesten in Deutschland. Der Beruf bietet viele verschiedene Spezialisierungsoptionen und Karrieremöglichkeiten. Zudem haben viele Unternehmen aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung einen zunehmenden Bedarf an Anwendungsentwicklern.

 

Was genau steckt hinter dem Beruf und für wen eignet er sich? Wie viel verdienen Anwendungsentwickler während und nach der Ausbildung? Unser Artikel Berufsbild Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gibt Antworten auf diese und weitere Fragen.

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung: Was macht ein Anwendungsentwickler?

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung sind gefragte Arbeitskräfte. In Zeiten des Internets werden immer mehr Geschäftsprozesse und Produkte digitalisiert und mit Hilfe von Computerprogrammen oder Apps gesteuert. Anwendungsentwicklern kommt bei der Realisierung dieser Lösungen eine der Hauptrollen zu.

Ein Schwerpunkt der täglichen Arbeit liegt in der Entwicklung von Software. Hierbei begleitet der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung den Software-Entstehungsprozess beginnend bei der Erstellung eines Projektpflichtenheftes über die eigentliche Programmierung bis hin zum Testen der Anwendung. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung arbeiten nicht autark vom Rest eines Projektteams. Häufige Schnittstellen sind Ansprechpartner in Fachabteilungen (z.B. Personal oder Logistik), Datenschutzbeauftrage, externe IT-Dienstleister oder Projektmanager. Auch müssen fertiggestellte Softwareprodukte oder Zwischenstände häufig vor dem Projektteam oder vor Entscheidungsgremien vorgestellt werden. Softwareentwicklungsprozesse dauern meist mehrere Monate oder bei größeren Projekten sogar einige Jahre.

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung erstellen nicht nur Programme für Privat- oder Geschäftskunden. Größere Unternehmen verfügen häufig über eigene IT-Abteilungen, die sich auf die Entwicklung von internen IT-Lösungen spezialisiert haben. Viele mittelständische und Großunternehmen arbeiten mit SAP. Neben Standardprogrammiersprachen wie C++ oder Erfahrungen mit MySQL sind für Softwareentwickler  daher besondere Kenntnisse in der SAP-eigenen Programmiersprache ABAP wertvoll.

In international agierenden Unternehmen finden häufig auch landesspezifische Software-Rollouts statt. Daher sind Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung oft auch Teil von internationalen Projektteams. In diesem Fall sind nicht nur entsprechende Englischkenntnisse erforderlich, sondern auch interkulturelle Kompetenzen und eine Bereitschaft für Auslandsreisen und längere Auslandsaufenthalte.  Häufig sind Anwendungsentwickler vor dem Roll-out in einem bestimmten Land auch für die Konzeption, Leitung und Durchführung einer Schulung für die Mitarbeiter oder Kunden vor Ort verantwortlich.

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung sind sowohl in Softwarefirmen als auch in spezialisierten IT-Abteilungen von Unternehmen unterschiedlicher Branchen tätig. Dabei stehen ihnen verschiedene Karrierewege offen. Nach dem Berufseinstieg als Softwareentwickler schlagen Anwendungsentwickler häufig eine Laufbahn als IT-Spezialist ein oder übernehmen mit der Zeit z.B. als Projekt-, Gruppen- oder Abteilungsleiter mehr Personal- und Projektverantwortung.

Außerdem sind Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung häufig bei IT-Beratungsfirmen als IT-Consultants beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit unterstützen sie Unternehmen bei der Konzeption und der Umsetzung von IT-Projekten. Dabei können auch operative Tätigkeiten, wie das Testen von Software  anfallen.

Diese beratende Tätigkeit kann auch als Freelancer (freier Mitarbeiter) erfolgen. Als Freelancer ist man als selbständiger IT-Experte/Berater tätig, welcher andere Unternehmen auf Rechnung berät.

Voraussetzungen Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung: Was verlangen die Unternehmen?

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist ein anerkannter Ausbildungsberuf der IHK. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen (z.B. Hochschulreife) kann die Ausbildungsdauer in Absprache mit dem Ausbildungsbetrieb sowie der Berufsschule und nach Genehmigung durch die örtliche IHK verkürzt werden.

Als schulische Voraussetzung verlangen die Ausbildungsbetriebe meist mindestens einen mittleren Bildungsabschluss. Weiterhin sollten die Bewerber aufgrund der in Englisch gehaltenen Programmiersprachen passable Englischkenntnisse, eine strukturierte Arbeitsweise und Interesse an neuen Technologien und IT-Lösungen mitbringen. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung benötigen zudem ein hohes Maß an Kreativität (z.B. für die Softwarekonzeption oder das Erstellen von Algorithmen) und Ausdauer (z.B. bei der Suche nach Fehlern im Programmiercode).

Schulpraktika o.ä. bieten sich an um festzustellen, ob der Beruf wirklich der Passende ist und um darüber hinaus Referenzen für den Lebenslauf zu erhalten. Typische Ausbildungsbetriebe sind nicht nur spezialisierte IT- oder Softwareunternehmen. Auch in den meisten größeren Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen gibt es Informatiker  oder ganze Informatikabteilungen, die sich mit dem Programmieren oder der Weiterentwicklung von Anwendungen beschäftigen.

IT-Projekte managen – für Ruzica Gudelj ist es ihr Traumberuf. Nach dem Studium, stieß sie auf Experis, durch deren Hilfe sie ihren gewünschten Berufseinstieg fand: „Ohne Unterstützung hätte ich es wohl nicht geschafft, denn eigentlich fehlte mir Berufserfahrung“.

Ruzica Gudelj

Mitarbeiterin Experis

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Aufgaben: So könnte der Arbeitsalltag aussehen

Die Tätigkeiten während der Ausbildung sind sehr vielfältig und unterscheiden sich in ihrer genauen Ausprägung je nach Betrieb und Berufsspezialisierung. Ausbildungsinteressierte, die sich nach ihrer Ausbildung auf eine bestimmte Fachrichtung spezialisieren möchten (z.B.  als Webentwickler  oder als Java-Entwickler ) sollten dies bereits bei der Wahl ihres Ausbildungsbetriebs berücksichtigen und sich im Vorfeld oder im Bewerbungsgespräch erkunden, welche Möglichkeiten zur Anwendungsentwicklung die jeweiligen Unternehmen bieten.

  • Programmieren von Webseiten mit JAVA, HTML oder PHP
  • Entwicklung von Datenbanken mit SQL
  • Programmieren von Anwendungslösungen für Kunden
  • Projektdokumentation
  • Kommunikation mit Kunden und Fachabteilungen

Duales Studium Fachinformatiker Anwendungsentwicklung: Studium und Berufsausbildung in einem

Personen, die einen IT-nahen Studiengang wie Informatik oder Wirtschaftsinformatik absolviert haben, sind später ebenso häufig als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung tätig. Besonders Technische Hochschulen eignen sich für einen akademischen Werdegang im Bereich der Anwendungsentwicklung. 

 

Neben dem klassischen Studium an einer Hochschule gibt es auch noch die Möglichkeit eines dualen Studiums. Viele größere Unternehmen bieten neben der dualen Berufsausbildung auch duale Studiengänge zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung an. Hierbei kann neben einem entsprechenden Bachelor- oder Masterabschluss parallel auch eine betriebliche Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung absolviert werden. Die Absolventen erlangen hierbei nicht nur zwei Abschlüsse. Das theoretische Wissen kann sofort in der Praxis angewendet werden. Beispielsweise können die Studenten im Betrieb schon ihre ersten Programme schreiben oder aktiv an Projekten mitarbeiten.

 

Ein duales Studium zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung hat noch weitere Vorteile. Häufig ergibt sich die Möglichkeit ein Thema für eine Abschlussarbeit in Kooperation mit dem Ausbildungsbetrieb zu bearbeiten. Der Berufseinstieg für duale Studenten gestaltet sich zudem in der Regel einfacher, da diese häufig direkt nach Ende des Studiums vom Ausbildungsbetrieb ein Übernahmeangebot unterbereitet bekomm

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und das Gehalt während der Ausbildung: So viel verdienen die Auszubildenden während ihrer Lehre

Während der Ausbildung liegt die Ausbildungsvergütung je nach Betrieb im ersten Ausbildungsjahr zwischen 360 Euro (Handwerk) und 957 Euro (Industrie).  Die genaue Höhe der Ausbildungsvergütung wird u.a.  von der Region, der Größe des Ausbildungsbetriebs und einer etwaigen Tarifbindung beeinflusst.

Einen genauen Überblick über den monatlichen Verdienst geben die Daten der Bundesagentur für Arbeit für Arbeit (Stand 2016).

  Industrie Handwerk
     
1. Ausbildungsjahr 860 – 957 € 360 – 660 €
2. Ausbildungsjahr 918 – 1.007 € 380 –710 €
3. Ausbildungsjahr 977 – 1.096 € 410 –830 €
     
(Stand 2016)    

Einstiegsgehalt Fachinformatiker Anwendungsentwicklung: Welches Einstiegsgehalt können Anwendungsentwickler erwarten?

Nach dem Berufseinstieg hängt das Gehalt stark von der eigenen Qualifikation, der Branche, der Unternehmensgröße und der Region ab. Berufsanfänger starten nach der Ausbildung meist bei ungefähr 25.000 Euro brutto pro Jahr. Bei Studienabsolventen liegt das Einstiegsgehalt - beginnend bei 36.000 Euro brutto pro Jahr - deutlich höher. 

Einsteiger haben zahlreiche Möglichkeiten sich in dem Beruf fortzubilden und zu spezialisieren. Die Fokussierung auf gefragte Bereiche wie beispielsweise die ABAP Programmierung  kann schnell zu Karriere- und Gehaltssprüngen führen.

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Gehalt: Wie viel verdient ein Anwendungsentwickler?

Nach einigen Jahren Berufserfahrung kann das Gehalt 45.000 Euro brutto und mehr pro Jahr betragen. Anwendungsentwickler in höheren Positionen kommen auch auf über 60.000 Euro brutto pro Jahr. Ein wesentlicher Hebel zur Verbesserung des Gehalts sind das kontinuierliches Lernen  und Weiterbildungen im Bereich der Anwendungs- oder Webentwicklung.

Die Gehälter unterscheiden sich nicht nur nach der Position und dem Unternehmen, sondern auch regional. So verdienen Anwendungsentwickler in den alten Bundesländern im Schnitt 30% mehr als die Kollegen in den neuen Bundesländern. Generelle Aussagen über den Verdienst  sind auch daher schwierig, da es sich bei Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung um einen Beruf handelt, der viele verschiedene Karrieremöglichkeiten mit unterschiedlichen Gehaltsaussichten bietet (z.B. Programmierer, Java-Entwickler, Webentwickler, Softwaretester oder Softwareentwickler ).

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Weiterbildung: Die Wege nach der Ausbildung

Aufgrund der Zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft und der Arbeitswelt ist der Beruf des Anwendungsentwicklers ein Beruf mit guten Berufsaussichten. Die sich ständig weiterentwickelnde Technik setzt aber auch eine kontinuierliche Weiterbildung voraus. 

Weiterbildung erhöht die berufliche Qualifikation und hilft beim beruflichen Aufstieg. Freelancer sollten sich bei der Wahl der Weiterbildungsmöglichkeiten immer an den neusten Kundenanforderungen orientieren.  

  • Seminare und Schulungen für den Bereich Anwendungsberatung / -Support
  • Das Erlernen von neuen Programmiersprachen
  • Das Auseinandersetzen mit neuen Technologien wie Cloud-Computing
  • Weiterführende Bachelor- oder Masterstudiengänge z.B. in allgemeiner Informatik oder Wirtschaftsinformatik
  • Weiterbildungen zum Fachwirt bei der örtlichen IHK zur Vertiefung der kaufmännischen Kenntnisse 

Umschulung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung: Zum Anwendungsentwickler über Umwege

Manchmal merken Leute, die schon einige Jahre im Beruf stehen, dass sie eine Affinität zur IT  oder zu Themen wie Programmierung oder Webgestaltung haben und gerne im Anwendungsentwicklungsumfeld arbeiten möchten. Quereinsteiger, z.B. aus der Mathematik, den Ingenieurswissenschaften oder auch aus komplett Technologie- bzw. IT-fremden Berufen, können nach entsprechenden Umschulungen oder Weiterbildungen  oftmals als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung arbeiten. Auch Personen, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr in ihrem alten Beruf arbeiten können, denken häufig über eine Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung nach.

Verschiedene Institute bieten hierfür passende Fortbildungsmöglichkeiten an, die in manchen Fällen auch von der Bundesagentur für Arbeit finanziell gefördert werden. Am Ende der Kurse gibt es verschiedene Abschluss- und Zertifizierungsmöglichkeiten. Bevor mit einer solchen Umschulung begonnen wird, bietet es sich an zunächst mit Hilfe eines Praktikums das Interesse und die Eignung für den Beruf zu überprüfen. Die Kursprogramme und die Gebühren sind auf den Webseiten der jeweiligen Anbieter zu finden.